Das Gedicht am webRand

jeden Monat neu

C-Zeit!

 

ich mag das Wort C----- gar nicht mehr hören.

Ein halbes Jahr Frühling in Vorsicht, Abstand, Stillstand.

Ich bin sehr traurig,

weil ich nicht verstehe, steigende leere Zahlen, aber keine wirkliche Erläuterung der Ursache, Wirkung und Notwendigkeit von überdimensionalen Maßnahmen, keine Zahlen - jedoch die Athmosphäre unverändert

ich spüre nach die Zeiten von Krieg unserer Eltern und Großeltern, sie ist nicht gleichzusetzen, aber fühlbar zu schmecken

Eigenverantwortung, Kreativität  und das Bewußtsein selber aktiv gegen Gefahr  zu agieren ist nicht erwünscht

soviele Ungereimtheiten, und spürbare Angst die fast schon gewollt erscheint, da kein Vorgehen dagegen erkennbar ist.

 

Eine sinnvolle Maßnahme, die hoffnungtragende Rolle spielen würde, wäre jetzt den Menschen verstärkt gesundheitliche Aspekte

hinsichtlich vernünftiger Ernährung, Ausgeglichenheit zwischen Natur und Mensch, Ökologie und Wirschaft, aufzuzeigen.

Ich hoffe sehr, dass diese Chance noch ergriffen wird.

 

Früher haben wir uns geküsst trotz Viren-Erkrankung

Eine wahre Begebenheit (Kuss Maske auf Maske) während einer Reise von München nach Hamburg,

hat mich zu dem Gedicht inspiriert.

 

 


Maskenkuss

 

 

 

Der Zug hält an.

Viele Augenpaare

über bunten Tüchern

erwarten den Ausstieg.

 

Ausstieg von

bunten Tüchern

unter lachenden Augenpaaren

endlich angekommen!

 

Es lebt sich!

liebt sich! Küsst sich

Maske auf Maske.

Oh Maske!

 

 

 

(© M. H. Maikind)




Gästebuch:

Kommentare: 7
  • #7

    Dorothea (Mittwoch, 06 Mai 2020 19:07)

    Was er wohl sucht, der Maikäfer, vielleicht eine Maikäferin, mit der er liebend fliegen kann.

    Liebe Ute, ich wünsche dir einen wunderschönen Wonnemonat, zumal es DEIN auserwählter Monat zu sein scheint.

  • #6

    Dorothea (Mittwoch, 06 Mai 2020 18:57)

    Maikäfer, Maikäfer , habe ihn gesucht,
    auf youtube hab ich ihn gefunden,
    den ersten diesen Jahres.

    Bedächtig stakst er
    mit zierlich langen Beinen
    über Minizweig und Unwegbarkeiten,

    taumelt über Moos durch Wald,
    was ist nur los mit ihm, warum
    fliegt er nicht ins Licht?

  • #5

    dorothea (Sonntag, 15 Dezember 2019 13:51)

    Mein Name ?
    Ich möcht, dass du weißt, dass ich Dorothea heiß.
    E-Mail ?
    Nein, aus Email bin ich nicht, ich bin aus Mensch.
    Und mein Eintrag ?
    Ja, mein Eintrag ... ein Gedicht für dich vielleicht, ein Gedicht? ...
    ich zieh mal grad den "Körser" durch den Duden ... "Kontaktstoff" ... ok ...

    Kontaktstoff
    ist dein Name und der meine, ist das Hallo
    von du zu du, sind die Linien, die ich zieh, um
    Meilenweit-entfernt-von-dir zu überwinden.
    Kontaktstoff
    ist das Ade vom letzten Mal, als wir uns sahen,
    ist der Deal Wir-sehn-uns-wieder, ist der Gruß,
    der, in den Wind gemalt, dir Wetterlagen später
    Gutes flüsternd um die Ohren fliegen wird.
    Kontaktstoff
    ist die Idee, dir eine mail zu schreiben, und
    die whats-app, die eilig Richtung Osten steppt.

    (dorothea)

  • #4

    dorothea (Mittwoch, 30 Januar 2019 11:11)

    ... so wie das Jahr
    es war
    und ist im Herzen immerdar

  • #3

    dorothea (Mittwoch, 30 Januar 2019 11:09)

    die Flocke ... gewesen
    und doch immer da

  • #2

    JB (Donnerstag, 01 November 2018 18:47)

    Liebe M.H.Maikind, mit diesem Gedicht schreibst Du mir glatt von der Seele.
    Wie könnte ein Mensch auch anders sein als wie er denkt?
    LG JB

  • #1

    Josef (Samstag, 08 September 2018 19:10)

    Liebe M.H. Maikind,
    wieder mal überrascht Du mit einem schönen Gedicht ; es regt mich zum Nachdenken an und ist zugleich wie Balsam für die Seele. Danke dass Du es mit uns , Deinen Lesern teilst.
    LG Josef